Guru

[home]
Hauptseite
Autor: Winfried Müller
Stand: 2006-11-1
  1. Kurztext
  2. Bibliographie
  3. Weblinks

Kurztext

Bezeichnung für einen spirituellen Lehrer im Hinduismus. Der Begriff wird in der Guru Gita wie folgt erklärt:
Die erste Silbe 'Gu' bedeutet Dunkelheit; die zweite 'Ru', Licht. Der Guru ist zweifelsohne Brahma, der alle Finsternis vertreibt. [vgl. Guru Gita, Vers. 23]
[Haack, Friedrich-Wilhelm: Guruismus und Gurubewegungen. München: Evangelischer Presseverband für Bayern, 1982. S. 21]
Die Guru-Institution wird auf die Veden zurückgeführt.[vgl. Brent, Peter L.: The Indian Gruru an his Disciple. London-Tunbridge: Wells, 1971, S. 1] Es sind ursprünglich allein die Brahmanen, die als "Gottes Mund" die Veden lehren, wobei sie ihre Abstammung auf die alten Rishis (Seher) zurückführen. Diese Brahmanen-Lehrer bzw. Gurus haben darauf zu achten, daß die Schriften getreu und an die Richtigen (Hochkasten-Angehörigen) übermittelt werden.

So die Brahmanen, die Gurus des alten Stils sind, immer noch sagen, sie seinen 'nach dem Rig-Veda' oder 'nach dem Arthava-Veda'. [vgl. Brent, a.a.O.]

Ab und zu wird der Begrif "Guru" auch auf gewöhnliche Lehrer angewendet, Sivananda unterscheidet dabei zwischen dem gewöhnlichen Lehrer-Guru ("Der Guru, der ihn das Wissen weltlicher Künste lehrt, ist der Siksha Guru") und dem "Diksha Guru" (Initiations-Guru), der seinem Jünger den "Pfad der Verwirklichung weist. [vgl. Swami Sivananda: Guru Tattwa. Shivanandanagar (Rishikesh), 1973. 3. Aufl. S. 10] Von letzterem ist bei Sivananda und in dieser Veröffentlichung die Rede.

Bibliographie

Deutsche Bibliothek
Bestand der Deutschen Bibliothek
Amazon
Shri Guru Gita

[up]

Weblinks

Quellenlinks

Hinduismus in Deutschland
Sri Ganapati Sachchidananda

Kritische Links

Wikipedia
Guru

[up]

[home]
Hauptseite